Ina-Maria Hummel - Mediatorin

Baumediation

Die zahlreichen Probleme welche durch die unterschiedlichen Interessen der einzelnen Menschen im Planungs- und Bauteam entstehen, können zu ernsthaften Konflikten führen, welches das Bauvorhaben empfindlich behindern und stören kann. Neben Problemen wie Qualität, Termine und Kosten sind oft Missverständnisse die Ursache, welche Sand ins Getriebe bringen und unnötige Reibungsverluste verursachen.

Schon während der Bauphase kann eine Mediation sinnvoll sein. Es bietet sich an, bereits im Vorfeld eines Konfliktes auf die Parteien einzuwirken und somit frühzeitig einer Eskalation entgegenzuwirken.

Die Mediation ist ein freiwilliges Verfahren zur außergerichtlichen Konfliktlösung. Die Konfliktparteien erklären sich hierbei bereit, - unterstützt durch eine neutrale Person (Mediator/Mediatorin) -, eine gemeinsame Lösung in Form einer Vereinbarung zu finden. In dieser Vereinbarung wird das Ergebnis nach einer erfolgreichen Mediation festgehalten. Sie soll die beidseitigen Interessen sowie Ziele, Termine usw. enthalten. Diese Vereinbarung kann auch durch ein Amtsgericht beglaubigt werden.

Die Alternative zur Mediation ist das Austragen von Konflikten vor Gericht. Besonders im Bereich „Bau“ sind die Prozesse sehr langwierig und teuer. Es kostet die Parteien Arbeitszeit und Lebensqualität, welche sinnvoller für die Umsetzung der Projekte eingesetzt werden.

Besonders problematisch sind Prozesse, in denen große Firmen verwickelt sind. Nach 8 oder 10 Jahren Prozesszeit sind hier viele gerichtsrelevante Informationen durch Personalwechsel verloren gegangen. Neben Personalwechsel ist in dieser Zeit auch ein häufiger Wechsel der Richter zu beobachten.

Es spricht vieles für eine außergerichtliche Lösung. Bei komplexen Themen besteht auch die Möglichkeit, mit einem Co-Mediator/in zusammenzuarbeiten. Auf jeden Fall ist die Mediation eine lohnenswerte Variante der Konfliktlösung.

Ich freue mich auf Ihren Anruf und stehe Ihnen gerne mit meiner Erfahrung zur Verfügung.